Viele Mütter und Vater erfahren, dass es Ihnen nach der Geburt über einen längeren Zeitraum nicht so gut geht, wie sie gedacht hätten. Der gesellschaftliche Mythos der allzeit glücklichen und perfekten Eltern verstärkt die eigene Belastung häufig zusätzlich.

Meist führt das Zusammenspiel von mehreren Faktoren zu einer psychischen Belastungsreaktion. Wenn nach den Tagen der möglichen Wochenbettdepression wiederholt folgende Merkmale auftauchen:

  • Traurigkeit und häufiges Weinen
  • Schuldgefühle
  • Müdigkeit, Erschöpfung und Energiemangel
  • Inneres Leeregefühl
  • Ängste, extreme Reizbarkeit, Panikattacken

Wenn sie die Geburt als traumatisch in Erinnerung behalten haben oder belastende Geburtserfahrungen noch lange „nachhängen“ kann eine Behandlung Entlastung bringen.
Ich biete Müttern und Vätern therapeutische Hilfe durch Gespräch und die Arbeit des verbundenen Atems an.

Links:

www.schatten-und-licht.de